Velotraum-Tandem TA2

Ein Tandem? Wieso eigentlich nicht….wenn die Guten nur nicht so teuer in der Anschaffung wären….

Der Gebrauchtmarkt ist auch recht überschaubar und nur selten wird mal eines Angeboten, dass sich auch für mich lohnt überhaupt mal genauer anzuschauen. Richtig gesucht habe ich nicht und so bin ich eher durch Zufall über ein Angebot für ein gebrauchtes Velotraum TA2 von 2006 gestoßen. Das Tandem war schon länger inseriert und so richtig wollte es wohl doch keiner haben. Dafür gab es m.E.n. mehrere Gründe: Mit Größe „S“ passt es nur den eher kleineren Menschen, was die Käuferschaft schon mal auf Anhieb dezimiert. Ich bin 173cm meine Freundin etwa 165cm groß – passt gerade noch so. Die (Wunsch)Farbe RAL 4010 (mangenta) bzw. „fast rosa!“ je nach Lichteinfall ist auch nicht jedermanns Geschmack. Dazu kam auch noch, dass das Velo etwas „verbastelt“ war. Schutzbleche waren demontiert und das hintere gar mittig gebrochen, LED Lichtanlage fehlte auch. Immerhin gab es noch den DH3N71 Nabendynamo. Hinten war eine 50cm lange nicht passende Sattelstange aus Stahl mit rissigen Sattel eingeschoben. Die hintere Lenkstange wurde mittels selbst angefertigten Adapter künstlich verlängert…warum, weiß ich nicht. Der hintere Lenker war leider auch nicht mehr Original. Womöglich sollte hinten wohl mal ein kleineres Kind mitfahren. Der Tubus Tara für vorne war immerhin dabei jedoch ohne Befestigungsteile. Die Reifen waren wohl noch von 2006 aber  nicht rissig und kaum abgefahren. Beide Ketten haben keine messbare Längung und sind wohl auch noch Original. So schließe ich auf einen sehr geringen Gebrauch des Tandems, was auch der beinahe tadellose Zustand vom Lack bestätigt. Weil sich wohl der vordere Sattel verdreht hat wurde ziemlich unprofessionell einfach einmal der Länge nach, auf Höhe der Klemmschelle, durch Rahmenrohr und Sattelstütze ein 6er Loch gebohrt, um dann mit einer Schraube das Verdrehen zu verhindern…..“super!!!“ war mein erster Gedanke, als ich das erst zu Hause angekommen sichtete. Immerhin hat das Loch keinen negativen technischen Einfluss und die Sattelstütze kann zum Glück noch einwandfrei fixiert werden. Jedenfalls konnte ich das T2 für faire 500€ anschaffen, womit die Verkäuferin dann auch einverstanden war.

Das T2 wurde 2006 für 3450€ angeschafft. Es hat die XT Reiseausstattung bekommen. Gebremst wird hydraulisch via HS33.

Als 1stes habe ich alle nötigen Komponenten angeschafft, um das Tandem im überschaubaren Aufwand wieder in einem ordentlichen und verkehrstüchtigen Zustand zu versetzten.

Im einzelnen: Axa LED-Rücklicht Slim Steady; Axa Pico 30 T Steady Auto; Shimano Stecker für Nabendynamo; Dynamo-Kabel Doppelkabel; SKS Bluemels B60 Schutzblechset; 2x Ergotec Reduzierbuchse 27,2-31,6MM – zusammen ca. 80€

Einen 25,4mm Lenker, 27,2mm Sattelstütze + Sattel hatte ich noch in meinem Fundus und konnten hier verbaut werden. Für den Tubus Tara habe ich mir aus Aluminium entsprechend optimal angepasste Adapter gebaut, damit der Träger an die untere Gabelverschraubung angebracht werden konnte. Die Adapter mussten das Gewindeloch der Gabel etwa 8mm nach außen und ca. 10mm nach unten befördern, da sich ansonsten der Träger nur mit sehr langen Hülsen hätte verschrauben lassen. Das wollte ich aber so nicht. Immerhin wir hier nur eine 5mm Schraube verwendet, die mit einer 20-25mm langen Hülse kaum Satteltaschen halten würde. Mit meinen Adaptern ist das aber nun perfekt und ich behaupte besser als Original.

Eine Reduzierhülse, welche nötig ist um eine 27.2mm Sattelstütze aufzunehmen, war ja noch da. Diese hatte 27,2-31,6MM und auch dieses unschöne 6mm Loch. Als Ersatz fand ich 27,2-31,6MM- Damit passt die Sattelstütze absolut genau und lässt sich auch gut fixieren.

Von meinem Mountainbike wechselten die dort verbauten und kaum gefahrenen 60-559 Big Apple’s an das Tandem. Die waren dort einen Tick zu groß und wenn etwas mehr Luft aufgepumpt wurde schleifte es immer wieder am Schutzblech, was nervte. Hier kamen die Schwalbe Hurrican Sport drauf. Der T2 Rahmen ist optimal geeignet für Reifen in dicken Dimensionen, da es übermäßig viel Platz zu den Rahmenstegen gibt. Da alles ungefedert ist am Tandem, sind die 60mm Big Apple das Beste was man machen kann um den Fahrkomfort zu optimieren.

Nach einigen Stunden Arbeit steht das Traum-Tandem-Velo von Velotraum wieder recht ordentlich da. Bei Gelegenheit muss ich mal noch die Bremsleitung vorne ersetzen, weil die sehr kurz ist und sich der Griff nicht mehr weiter nach oben stellen lässt, wie ich es aber gerne hätte. Auch scheinen die SP19 keramikbeschichteten Felgen von Exal nicht ganz so gut zu sein, da am Felgenstoß jeweils etwas von der Beschichtung fehlt.

Was fehlt: Eine erste Testfahrt. Ich bin ja noch NIE zuvor Tandem gefahren. Die zu findenden Testberichte sind in jedem Fall mal vielversprechend und ich bin schon sehr gespannt auf eine 1ste Ausfahrt.

 

Anpassungen:

der Seilzug für den vorderen Kettenblattumwerfer war alles andere als optimal. Ich habe mich etwas gewundert, wie bei einem so hochwertigem Rad der Zug verläuft, als ich das in meinen Augen Manko gesehen habe. Im Original ist die Zugaufnahme am Rahmen sehr ungünstig angebracht, sodass der Draht im viel zu scharfen Winkel von ca. 45° zur Umwerferverschraubung geführt wird. Dies habe ich mit einer relativ einfachen Eigenkonstruktion gelöst, ohne den Rahmen bzw. Lack zu schädigen. Das abgerundete Blech liegt unten am Umwerfer auf, kann also nicht weiter nach unten rutschen und wurde lediglich mit sehr haltefesten Spiegelklebeband sowie 2 äußerst robusten Kabelbindern gegen verrutschen fixiert. Der Seilzug läuft nun, wie von mir gewünscht.

2tes Problem war der Tubus Targa. Die original Befestigungsschrauben fehlten und so musste ich mir Gedanken machen, wie ich den Targa am besten an den vorgesehenen Haltepunkten an der Gabel stabil verschrauben kann. Das Gabelrohr ist recht dick und es wäre eine relativ lange M5 Schraube inkl. Abstandshülse nötig gewesen um das Gepäckträgerrohr nicht mit dem Gabelrohr zu berühren. Die optimale Lösung erschien mir den Targa ca. 12mm nach unten versetzt anzubringen. Dazu fertigte ich aus Aluminium entsprechend einfache Adapter an. An der oberen Gabelbefestigung musste dann also auch ein Adapter angefertigt werden, damit das Rohr für die Taschenaufhängung auch gerade, also waagerecht, verläuft. Ich denke diese Lösung ist besser als Original.