SRX 1XL Nr. 6486

Bilder der neu aufgebauten SRX vom Dezember 2021:

################################################################

die wirklich super günstigen 400€ SRX Angebote die für einen Neuaufbau geeignet sind gibt es kaum noch bzw. nicht mehr. So ist mir dieses sehr späte Baujahr zugelaufen, was bereits Ende der 90er Jahre mit etwas mehr als 100tsd km Laufleistung abgemeldet wurde. Die SRX wurde vom Besitzer neu angeschafft und im Juni 1989 1st-Zugelassen. Gut 10.000km/Jahr ist er also gefahren um diese Laufleistung zu erreichen. Dabei wurden wohl einige Male der Motor überholt, neu lackiert u.s.w.. Als Zugabe sollte ein fast komplette 1XM SRX in Einzelteilen dabei sein. Leider stellte sich dann bei Besichtigung heraus, dass bereits einige Teile fehlten wie: Originalauspuff, Heckfender, Blinker, Kickstarter, Luftfilterkasten war unbrauchbar, Bremssättel auch war der Rahmen der 1XM0000470 unbrauchbar und nur noch gut für den Schrott. Dafür war aber eine BSM Future Anlage (Chrom) mit ABE dabei, ein fast tadelloser Lacksatz in original blau. Der Tank ist innen wie neu und beulen frei, was ja selten ist. Die Teile insgesamt machen einen relativ guten Eindruck und waren auch >20 Jahre eingelagert. Ich bezahlte für alles 900€.

Die Nr. 6486 wird in nächster Zeit (Winterprojekt 21/22) komplett zerlegt und neu aufgebaut.

NOVEMBER UPDATE:

endlich hatte ich nun mal Zeit mich um den Motor der Nr. 6486 zu kümmern. Dieser Motor ist m.W.n. nur in die ganz späten und allerletzten gebauten 1XL Modelle verbaut worden. Wie man schön sehen kann hat das Rumpfgehäuse bereits eine Vorbereitung für einen E-Motor und Zylinder sowie Kopf haben eine 2NX Beschriftung mit deutlich größeren Kühlrippen. Es wird eine Kopfdichtung mit 2 Schraubenlöchern für den Kettenschacht benötigt! Die normale Kopfdichtung passt nicht. Der Motor wurde bereits mal revidiert mit 97er Kolben, neuen Getriebe, 8mm Ölpumpe und SKF Lagern. Leider wurde bei den SKF Lagern nicht aufgepasst und linksseitig fürs Wellenausganglager ein Metallkäfig als Abdichtung und Getriebeeingangswelle links ein offenes Lager verbaut. Ungedichtete linke Gehäuse-Wellenlager lassen aber kein oder nur sehr unzureichend Öl in die Welle, und versorgen die Getrieberäder vor allem zum Ende hin mit viel zu wenig Schmierung und Kühlung. Das schlimmste aber war ein abgerissener Krümmerbolzen, welcher wohl von Hand ausbohrt werden sollte. Hier rutschte man ab und machte die Angelegenheit nur noch schlimmer.

Siehe:
[Bild: 1XL006486_2021_11_18_01.jpg]

Mit viel Gefühl, einem abgebrochenen 3mm Bohrer, Minimeißel, Körner gelang es mir jedoch den fauligen Bolzen aus dem Alu herauszufriemeln um ein M8 Gewinde einzuschneiden und mittels Gewindeadapter AG:M8 IG:M6 einen neuen Bolzen zu setzen. Weil im oberen Bereich zuvor schon das Alu weg gebohrt wurde, habe ich alles noch mit dem bewährten 360°C 2K JB Weld Kleber verewigt. Denke sollte so halten und sieht zumindest gut aus. Bei der Gelegenheit wurden natürlich auch gleich die Ventile alle blank poliert, neu eingeschliffen und neue Schaftdichtungen gab es auch. Ebenso wurde alles so gut es ging von Dreck und Ablagerungen gereinigt.

[Bild: 1XL006486_2021_11_18_02.jpg]

Dank des tadellosen SRX 400 Getriebes aus UK, konnte auf der Rumpf wieder zusammengebaut werden. Linkes KW Lager wurde, wie üblich, eingeklebt. Der Lagersitz hatte nur eine ganz leichte Ausdehnung und der Kleber sollte tun, was er soll. Beide oberen Gewindegänge für den Ölfilter waren komplett ausgerissen und ebenfalls mit eingeklebten Gewindeadaptern AG:M8 IG:M6 erneuert.

[Bild: 1XL006486_2021_11_18_03.jpg]

Damit ich wieder Platz auf der Werkbank hatte, wurde der Motor dann auch gleich in den vorher gereinigten Rahmen verschraubt, der zuvor noch die Lagersitze für das neue Kegelrollen-Lenkkopflager verpasst bekam. Das geht natürlich am allereinfachsten, wenn man den Rahmen umdrehen kann.