Aprilia Pegaso 650 Factory

Eine 660er Yamaha wollte ich eigentlich nie haben. Als aber vor ein paar Jahren ein potentieller Käufer für eine meiner angebotenen SRX’en mit seinem Sohn da war, der Sohn fuhr die Factory, dachte ich seinerzeit: die sieht echt super aus. Also nur die Factory mit den gold eloxierten Speichenrädern und Carbon Applikationen. Die beinahe identische Strada aber mit blauen Alugussfelgen gefällt mir längst nicht so gut. So schaute ich immer wieder mal sporadisch in den Angeboten, ob denn nicht irgendwann mal ein interessantes Angebot dabei wäre. I.d.R. werden die Factory Modelle je nach km Leistung um die 3500-4500€ angeboten. Mehr als max. 2-3 Anzeigen deutschlandweit gibt es aber nie. Vor ein paar Wochen dann sichtete ich Nahe Dortmund ein interessantes Angebot. Eine 2006er Factory mit nicht einmal 9tkm aus 1ster Hand. Neue Reifen, Bremsen gemacht, K&N Luftfilter allerlei nettes Zubehör wie, LeoVince AP Anlage, aufwendig umgearbeitete Sitzbank, Heckhöherlegung u.s.w. . 2800€ war der Startpreis für Verhandlungen. Jetzt aber zum Haken des Angebotes: Der Fahrzeugbrief ist wohl bei einem vollgelaufenen Keller beim Ausmisten mit abhanden gekommen, es gibt nur einen Schlüssel und das größte Problem: das Fahrzeug ist nicht fahrbereit. Lt. Beschreibung hieß es lediglich, dass der Motor widerwillig mit Gas geben startet und bei ca. 3000U/min gehalten werden könnte, sich dann aber wie ein Sack Nüsse anhören würde. Aus der Ferne konnte das ja nun alles sein. Von mechanischen Defekten am Motor selbst bis Einspritz-Elektronik etc.. Das Fahrzeug ist natürlich überhaupt nicht mit der einfachen und überschaubaren SRX Technik zu vergleichen. Ich überschlief, nach mehreren sehr guten Kontakten zum Verkäufer, ein paar Mal und nachdem mir die Factory dann auch günstig angeboten wurde, habe ich zugesagt die Factory auch in diesem Zustand zu übernehmen. Ein paar Unwägbarkeiten gab es, die ich aber mit Mut annahm. Dank meines neuen Vivaro passte die Factory auch super in’s Auto. Lediglich Spiegel und Scheibe mussten abmontiert werden. Ein kurzer Probelauf bestätigte das Problem, jedoch konnte ich keine komischen mechanischen Geräusche ausmachen. Der Ausflug wurde auch gleich als Städtetour genutzt und so wurden Köln, Düsseldorf und Wiesbaden besucht.

Leider gestaltete sich die Suche im Internet zum diesem Modell und Fehler nicht ganz unproblematisch. Ein deutsches Forum gibt es nicht und im Yamaha XT 660 Forum wurde mir eher zum Kauf abgeraten. Das englische Aprilia Forum ist aber super und dort fand ich einige Tips zum Problem.

Update Ende August:

Die Factory hat nun neuen TÜV bekommen, nachdem ich im Diagnose Menü den CO Wert auf +20 einstellte. Das reichte zwar nicht zum fahren aber immerhin um den Motor im Standgas laufen zu lassen und die HU+AU machen zu lassen. Auch hat der Verkäufer für 70,50€ die nötige EDV für den Verlust des Briefes beim ortsansässigen LRA machen müssen. Ich als Käufer hätte NIE die Möglichkeit diese nötige eidestattliche Versicherung zur Beantragung eines neuen Fahrzeugbriefs machen können. Das kann NUR durch den Vorbesitzer erledigt werden.

Update Mitte September:

Das Problem ist gelöst! Die Aprilia läuft wieder wie neu. Für 90€ schaffte ich einen neuen Drosselklappensensor, eine Benzinpumpe von Quantum sowie einen neuen Mahle Filter an in der Hoffnung damit das Problem zu fixen, jedoch hat nichts von dem zur Lösung des Problems beigetragen. Nun habe ich einen Ersatz TPS, was gut ist, denn Ersatz ist teuer und günstig kaum zu bekommen. Die neue Benzinpumpe ist deutlich leiser und hat mehr Leistung, der alte Filter war ordentlich verdreckt. Der Austausch hat sich also auch gelohnt. schon weil die alte Pumpe nicht mehr fest zu hoch in der Halterung saß und ungefiltert (Vorfilter) Benzin pumpte. Das ist nun auch behoben.

Darauf hin schaute ich mir dann doch noch mal die Einspritzdüse genauer mit einer Lupe an: Siehe da, etwa 5 der 12 feinen Löcher der Düse waren verschlossen mit Ablagerungen. Diese wurden mit einer alten Zahnbürste im Benzinbad entfernt, mit Pressluft noch alles sauber geblasen. Nach dem Einbau der nun sauberen Düse funktioniert wieder alles, wie neu. Auch den CO-Wert kann ich wieder auf 0 oder gar darunter einstellen. Da muss ich noch etwas probieren und das Kerzenbild abwarten.

Ich bin in jedem Fall super happy, dass die Factory nun wieder läuft, auch wenn es doch etliche Stunden an Arbeit mit Probieren und Fehlersuche kostete. Fraglich, ob eine Werkstatt da wirklich schneller wäre und was die mir alles getauscht hätten um das Issue zu fixen.

Hier aber nun ein paar Bilder meiner neuen Schönen: